HALBSTARK http://halbstark.blogsport.de Blog für Lyrik, Kritik und Satire Thu, 13 Oct 2016 15:17:31 +0000 http://backend.userland.com/rss092 en Fragmente des Schreckens Mit Freunden habe ich diesen Kurzfilm produziert: http://halbstark.blogsport.de/2016/10/13/fragmente-des-schreckens/ Männlichkeit, Gewalt und Projektionen (kurze Version) Achtung!: Dieser Text stellt die Kurzversion meines Artikels dar. Die wesentlich umfangreichere Version ist hier zu finden. Die rechtspopulistische Tenor zu den Ereignissen aus der Kölner Silvesternacht ist eindeutig: Männer aus „arabischen“ kulturellen Kontexten „importieren“ eine neue sexuelle Gewalt in die westlichen Gesellschaften. Die linke Gegenreaktion: Das ist falsch, denn beispielsweise ... http://halbstark.blogsport.de/2016/01/09/ein-kurzer-kommentar-zu-maennlichkeit-gewalt-und-projektionen/ Sieben Jahre Vor 7 Jahren hat das Projekt halbstark begonnen. Ein Viertel meines Lebens hat es mich damit begleitet. Aus diesem Anlass möchte ich ein wenig sentimental werden und ein paar meiner eigenen Lieblinge wieder in Erinnerung rufen, aber auch die Entwicklung des Blogs und meine eigene poetische Krise reflektieren. Begonnen hat alles ... http://halbstark.blogsport.de/2015/12/21/sieben-jahre/ Kritik des Pferdes Ich gehe gerne mal bei Zeiten auf einen Hof zum Ponyreiten. Prompt wird sich zu dem Pferd bequemt, Bewegung ist mir nun verfemt. Ich throne stolz auf seinem Rücken und lock‘ das Vieh mit Zuckerstücken. Da sprech‘ ich klug zum dummen Gaul: „Hier oben sitz’ ich träg‘ und faul, genieße all das Pittoreske: die Landschaft Kunst, der Himmel Freske. Die ... http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/ Ante mortem Sein Lebensweg ist schnell erzählt: Geburt, geschafft, Gebrechen. Es hatte ihn seit je gequält, Doch trug er stolz das Stechen. Er nahm sein Los verzagt in Kauf: Er wurd‘ geleimt, blieb kleben. Sein makelloser Lebenslauf: Ein nicht gelebtes Leben. Es hatte ihn verdorben Eh’ sich ein Ausweg bot. So ist er längst gestorben Und wartet auf den Tod. http://halbstark.blogsport.de/2015/09/07/ante-mortem/ Der grauenhafte Blick ins Ich I. Faszinosum Wie merkwürdig es klingt, dass du des Merkens würdig. Und wie eigenartig, dass du von eigener Art. Darum keines Reimes bedürftig. Und meiner Unzulänglichkeit wegen. II. Kommensurabilität Die Macht des Tausches, welche all jene verhärmte, die ihm unterworfen, aber doch willfährig sich ihm andienen, erhoffend sein Glanz füllte, was er doch aushöhlte. Bis da nichts mehr war als leere Form Furchtbares musste es sein und furchtbar ... http://halbstark.blogsport.de/2015/07/11/der-grauenhafte-blick-ins-ich/ Gedanken zum roten Album von Tocotronic Als Tocotronic ihr neues Album ankündigten, welches sich der Liebe widmet, war ich skeptisch, weil ich nach dem Großentwurf ihres letzen Albums „Wie wir leben wollen“, welchen sie übrigens selbst als „größenwahnsinnig“ bezeichneten, einen privatistischen Gegenentwurf befürchtete, der nicht davon gefeit sei, einem sentimentalen Liebeskitsch zu verfallen. Glücklicherweise irrte ich ... http://halbstark.blogsport.de/2015/06/27/gedanken-zum-roten-album-von-tocotronic/ Versuch über das Glück Die Seele zerbrechlich und mürbe Und qualvoll die Schreie nach ihr. Und bliebe sie fort, ja dann stürbe Noch etwas in ihm wie in mir. Da taucht aus dem tiefschwarzen Dunkeln das wärmende Licht frühsten Rechts. Im Äuglein des Kindes das Funkeln des Glückes des Menschengeschlechts. Was könnte es anderes werden als dieses erfahrene Glück. Den Fesseln der Vorzeit auf ... http://halbstark.blogsport.de/2015/05/23/versuch-ueber-das-glueck/ Lied des Leierkastenmanns Nüchtern steh’ ich jeden Morgen An der Straßenecke und Frisch gemachte Alltagssorgen Kreuzen meinen Weg mit Grund. Oder ohne, wie auch immer Alles bleibt so, wie es war Manche sagen, es geht schlimmer, Manche sagen, wunderbar. Ich ertrage das Geseier Meiner Zeitgenossen kaum. Jeden Tag die gleiche Leier, Sitte hält den Geist in Zaum So ist er, der Lauf des Dinge Langsam läuft ... http://halbstark.blogsport.de/2015/01/03/lied-des-leierkastenmanns/ Faktenwissen versus Ideologiekritik Ziel des kritischen Denkens ist die Erkundung der Möglichkeit einer Realisierung der Utopie, nicht die bloße Datenregistratur. Es arbeitet getrieben von dem Verdacht, daß es in der Welt mehr Fetische als Fakten gibt. (Helmut Dahmer: Libido und Gesellschaft) Derzeit wird in den verschiedenen sozialen Netzwerken von Linken begeistert das Ergebnis einer Studie ... http://halbstark.blogsport.de/2014/11/28/faktenwissen-vs-ideologiekritik/