HALBSTARK Comments http://halbstark.blogsport.de Blog für Lyrik, Kritik und Satire Fri, 14 Dec 2018 03:44:35 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Emil http://halbstark.blogsport.de/2018/06/19/prezidents-thesen-oder-wiederholung-als-gescheiterter-bewaeltigungsversuch/#comment-9216 Thu, 21 Jun 2018 12:34:33 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2018/06/19/prezidents-thesen-oder-wiederholung-als-gescheiterter-bewaeltigungsversuch/#comment-9216 Danke für deinen umfangreichen Kommentar. Er wurde leider nicht automatisch freigeschaltet, sondern ist aus mir unerklärlichen Gründen in die Warteschleife gekommen, die ich eher selten überprüfe. Ich werde in den nächsten Tagen auf deine Punkte eingehen. Danke für deinen umfangreichen Kommentar. Er wurde leider nicht automatisch freigeschaltet, sondern ist aus mir unerklärlichen Gründen in die Warteschleife gekommen, die ich eher selten überprüfe. Ich werde in den nächsten Tagen auf deine Punkte eingehen.

]]>
by: NiceGuy http://halbstark.blogsport.de/2018/06/19/prezidents-thesen-oder-wiederholung-als-gescheiterter-bewaeltigungsversuch/#comment-9215 Wed, 20 Jun 2018 10:18:21 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2018/06/19/prezidents-thesen-oder-wiederholung-als-gescheiterter-bewaeltigungsversuch/#comment-9215 Ist mein mega länger Kommentar jetzt einfach weg? Ich schreib den nicht nochmal... Schade Ist mein mega länger Kommentar jetzt einfach weg? Ich schreib den nicht nochmal… Schade

]]>
by: NiceGuy http://halbstark.blogsport.de/2018/06/19/prezidents-thesen-oder-wiederholung-als-gescheiterter-bewaeltigungsversuch/#comment-9214 Wed, 20 Jun 2018 10:15:27 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2018/06/19/prezidents-thesen-oder-wiederholung-als-gescheiterter-bewaeltigungsversuch/#comment-9214 Es geht in der Ganzen Geschichte gar nicht um vermeintliche Diskurshoheit die ja faktisch auch nicht existiert, da viele Diskurse nebeneinander in verschiedenen Gruppen und auf verschiedenen Kanälen geführt werden. Die Schnitt- bzw Kontaktstellen dieser Diskurse sind immer wieder sehr konfliktbeladen und treten prominent in die sogenannte Öffentlichkeit. Tut aber alles nichts zur Sache, denn du hast die Kritik meiner Meinung nach nicht ganz richtig gedeutet. Erstmal muss man zugutehalten, dass Rapmusik keine wissenschaftlich-theoretische Analyse ist sondern Musik, eine Kunstform die seit jeher von Überspitzung und Provokation lebt. Außerdem ist es nicht die Aufgabe des Künstlers eine Lösung zu präsentieren, sondern mit scharfen Ton Kritik zu übernehmen und Verhältnisse offen zu legen, einen Spiegel vorzuhalten. Deshalb würde es der Diskussion über Prezident neue Musik nicht Schaden wenn man drei grundsätzliche Punkte mit einbezieht. 1. Kann man die Lieder auch auffassen als die Sorge eines vermeintlich aufgeklärten und reflektierten, aber auch überaus menschlich fehlerhaften Künstlers, um die gesellschaftliche Wirksamkeit einer sogenannten Linken (finde den Begriff zur Beschreibung so diverser Menschen und Einstellungen zu kategorisch und sollte überwunden werden), unter deren Flagge immer mehr Menschen sich eben nicht mit den von dir angesprochenen Themen befassen sondern nur noch Identitäts- und Distinktionspolitik betreiben. Das verwässert meiner Meinung nach das politische Anliegen die Gesellschaft progressiv zu beeinflussen. 2. Diese Identitäts- und Distinktionspolitik -einiger- (nicht aller und wahrscheinlich nicht der Mehrheit) läuft ab über moralische Normvorstellungen die ohne Analyse, Reflektion oder Erklärungen zum Hoheitsgesetz im zwischenmenschlichen Zusammenleben erklärt werden ohne jegliches Verständnis für die gegenteilige Position. Moral eignet sich, wenn vernünftig begründet, wunderbar als Fundament, jedoch nicht als Zweck an sich. 3. Würde es gut tun, wenn man nicht, wie quasi durch die Kritik prophezeit, durch gegebene Ähnlichkeiten mit sogenannten rechten Wortwahlen (ich sage bewusste Wortwahl denn schon bei der Argumentation verlieren sich diese Ähnlichkeiten) nicht direkt eine gemeinsame Kategorisierung geschehen würde. Das sorgt dafür, dass sich mit der Kritik an sich entweder nicht, oder nur ausgewählt (was halt Grad so passt) beschäftigt werden muss. Anstatt zu schauen welche Wörter man vielleicht aus anderen Kontexten (ja andere Kontexte) kennt, wäre es angebracht die Kritik zumindest aufzunehmen (nicht annehmen) um sich Mal kritisch mit dem moralischen Selbstverständnis einer Linken als sozialer Bewegung einerseits auseinanderzusetzen, und anderseits Moral Mal grundsätzlich neu aufzurollen und zu untersuchen auf ihre Möglichkeiten und Einschränkungen sie als manifestes Unterscheidungsmerkmal zu der pitischen Gegnerschaft einzusetzen und ob sie geeignet ist eine Überlegenheit der eigenen Argumentation zu begründen. Diese Diskussion birgt meiner Meinung nach auf breiter Ebene die Möglichkeit für viele Linke Mal vom hohen Ross zu steigen und sich nicht als über den Dingen stehend zu betrachten, sondern als Teil der Dinge und auch als solche zu agieren und zu argumentieren. Es geht also im Ergebnis nicht um die Kritik einer Linken die Diskurshoheit hätte und diese fälschlicherweise ausnutzen würde, sondern um ein moralisches selbstbildnis, also das konstruierte Selbstverständnis mit dem die eigene Position und somit auch die aller anderen in der Welt beschrieben wird. Und genau wie die gesellschaftlichen Verhältnisse, Wirtschaftssysteme oder Geld konstruiert sind, ist es auch das Selbstverständnis und es würde vielen Menschen gut tun dies Mal zu reflektieren und nicht immer als gegeben hinzunehmen. Peace Out und Grüße Es geht in der Ganzen Geschichte gar nicht um vermeintliche Diskurshoheit die ja faktisch auch nicht existiert, da viele Diskurse nebeneinander in verschiedenen Gruppen und auf verschiedenen Kanälen geführt werden. Die Schnitt- bzw Kontaktstellen dieser Diskurse sind immer wieder sehr konfliktbeladen und treten prominent in die sogenannte Öffentlichkeit. Tut aber alles nichts zur Sache, denn du hast die Kritik meiner Meinung nach nicht ganz richtig gedeutet.
Erstmal muss man zugutehalten, dass Rapmusik keine wissenschaftlich-theoretische Analyse ist sondern Musik, eine Kunstform die seit jeher von Überspitzung und Provokation lebt. Außerdem ist es nicht die Aufgabe des Künstlers eine Lösung zu präsentieren, sondern mit scharfen Ton Kritik zu übernehmen und Verhältnisse offen zu legen, einen Spiegel vorzuhalten. Deshalb würde es der Diskussion über Prezident neue Musik nicht Schaden wenn man drei grundsätzliche Punkte mit einbezieht.
1. Kann man die Lieder auch auffassen als die Sorge eines vermeintlich aufgeklärten und reflektierten, aber auch überaus menschlich fehlerhaften Künstlers, um die gesellschaftliche Wirksamkeit einer sogenannten Linken (finde den Begriff zur Beschreibung so diverser Menschen und Einstellungen zu kategorisch und sollte überwunden werden), unter deren Flagge immer mehr Menschen sich eben nicht mit den von dir angesprochenen Themen befassen sondern nur noch Identitäts- und Distinktionspolitik betreiben. Das verwässert meiner Meinung nach das politische Anliegen die Gesellschaft progressiv zu beeinflussen.
2. Diese Identitäts- und Distinktionspolitik -einiger- (nicht aller und wahrscheinlich nicht der Mehrheit) läuft ab über moralische Normvorstellungen die ohne Analyse, Reflektion oder Erklärungen zum Hoheitsgesetz im zwischenmenschlichen Zusammenleben erklärt werden ohne jegliches Verständnis für die gegenteilige Position. Moral eignet sich, wenn vernünftig begründet, wunderbar als Fundament, jedoch nicht als Zweck an sich.
3. Würde es gut tun, wenn man nicht, wie quasi durch die Kritik prophezeit, durch gegebene Ähnlichkeiten mit sogenannten rechten Wortwahlen (ich sage bewusste Wortwahl denn schon bei der Argumentation verlieren sich diese Ähnlichkeiten) nicht direkt eine gemeinsame Kategorisierung geschehen würde. Das sorgt dafür, dass sich mit der Kritik an sich entweder nicht, oder nur ausgewählt (was halt Grad so passt) beschäftigt werden muss. Anstatt zu schauen welche Wörter man vielleicht aus anderen Kontexten (ja andere Kontexte) kennt, wäre es angebracht die Kritik zumindest aufzunehmen (nicht annehmen) um sich Mal kritisch mit dem moralischen Selbstverständnis einer Linken als sozialer Bewegung einerseits auseinanderzusetzen, und anderseits Moral Mal grundsätzlich neu aufzurollen und zu untersuchen auf ihre Möglichkeiten und Einschränkungen sie als manifestes Unterscheidungsmerkmal zu der pitischen Gegnerschaft einzusetzen und ob sie geeignet ist eine Überlegenheit der eigenen Argumentation zu begründen.

Diese Diskussion birgt meiner Meinung nach auf breiter Ebene die Möglichkeit für viele Linke Mal vom hohen Ross zu steigen und sich nicht als über den Dingen stehend zu betrachten, sondern als Teil der Dinge und auch als solche zu agieren und zu argumentieren.
Es geht also im Ergebnis nicht um die Kritik einer Linken die Diskurshoheit hätte und diese fälschlicherweise ausnutzen würde, sondern um ein moralisches selbstbildnis, also das konstruierte Selbstverständnis mit dem die eigene Position und somit auch die aller anderen in der Welt beschrieben wird. Und genau wie die gesellschaftlichen Verhältnisse, Wirtschaftssysteme oder Geld konstruiert sind, ist es auch das Selbstverständnis und es würde vielen Menschen gut tun dies Mal zu reflektieren und nicht immer als gegeben hinzunehmen. Peace Out und Grüße

]]>
by: Tier http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9199 Wed, 20 Sep 2017 07:56:53 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9199 Zucker für das Pferd? Übel. Sowas ist seit 30 Jahren nicht mehr gern gesehen, Diabetes droht. Zucker für das Pferd? Übel. Sowas ist seit 30 Jahren nicht mehr gern gesehen, Diabetes droht.

]]>
by: Emil http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9143 Thu, 12 Nov 2015 21:39:02 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9143 Um noch mal ernsthaft zu antworten: Ich denke auch, dass es nicht sinnvoll ist, die Herr-Knecht-Dialektik auf das Klassenverhältnis zu übertragen. In etlichen Gedichten habe ich ja auch dargelegt, dass ich Arbeit keinesfalls für den Standpunkt der Kritik oder gar der Revolution halte. Das Thema aller drei Gedichte ist der Perspektivenwechsel, durch den eine intellektuelle Selbstgefälligkeit vorgeführt werden soll. Am besten bringt das natürlich das Pferd auf den Punkt, wenn es sagt: „In euren kleinen Menschenköpfen, regiert die Kunst doch herrscht das Schröpfen“ Und dazu eignete sich die Herr-Knecht-Dialektik natürlich wunderbar. Die Tiere dienen dann auch eher als Symbol für eine Position, die das lyrische Ich nicht auf Augenhöhe anerkennt. Um noch mal ernsthaft zu antworten: Ich denke auch, dass es nicht sinnvoll ist, die Herr-Knecht-Dialektik auf das Klassenverhältnis zu übertragen. In etlichen Gedichten habe ich ja auch dargelegt, dass ich Arbeit keinesfalls für den Standpunkt der Kritik oder gar der Revolution halte. Das Thema aller drei Gedichte ist der Perspektivenwechsel, durch den eine intellektuelle Selbstgefälligkeit vorgeführt werden soll. Am besten bringt das natürlich das Pferd auf den Punkt, wenn es sagt: „In euren kleinen Menschenköpfen, regiert die Kunst doch herrscht das Schröpfen“ Und dazu eignete sich die Herr-Knecht-Dialektik natürlich wunderbar. Die Tiere dienen dann auch eher als Symbol für eine Position, die das lyrische Ich nicht auf Augenhöhe anerkennt.

]]>
by: earendil http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9142 Thu, 12 Nov 2015 19:31:03 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9142 Na wenn du meinst, du Tierrechtler... Na wenn du meinst, du Tierrechtler…

]]>
by: Emil http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9141 Wed, 11 Nov 2015 23:40:36 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9141 Den Fehler habe ich korrigiert. Danke für den Hinweis. Aber: welche Proleten? Hier gehts um Ponys! Den Fehler habe ich korrigiert. Danke für den Hinweis. Aber: welche Proleten? Hier gehts um Ponys!

]]>
by: earendil http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9140 Wed, 11 Nov 2015 23:00:57 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2015/11/09/kritik-des-pferdes/#comment-9140 Ein würdiger Abschluss dieser kritisch-poetischen Trilogie, danke dafür. Na gut, man könnte fragen, ob - ganz unpoetisch gesagt - die Arbeit die Proleten wirklich dafür stärkt, ihre Herren abzuwerfen, oder bemerken, dass vor "Nüstern" ein "die" für die korrekte Metrik fehlt. Aber schön bleiben die drei Fabeln trotzdem. Ein würdiger Abschluss dieser kritisch-poetischen Trilogie, danke dafür.

Na gut, man könnte fragen, ob – ganz unpoetisch gesagt – die Arbeit die Proleten wirklich dafür stärkt, ihre Herren abzuwerfen, oder bemerken, dass vor „Nüstern“ ein „die“ für die korrekte Metrik fehlt. Aber schön bleiben die drei Fabeln trotzdem.

]]>
by: Patrick P. http://halbstark.blogsport.de/2012/07/25/gesellschaftstheorie-mit-georg-kreisler/#comment-9131 Wed, 15 Apr 2015 13:17:18 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2012/07/25/gesellschaftstheorie-mit-georg-kreisler/#comment-9131 Sehr schöne Auflistung, danke hierfür, und danke auch fürs Hochladen auf YT! Bin ein relativ junger Mensch (24), der erst vor kurzem auf Georg Kreisler gestoßen ist. Sich mit etwas Struktur durch das Konvolut an Werken hören zu können, ist eine nette Hilfe. Ach wie gern hätte ich ihn doch noch live erlebt! Grüße aus Wien Sehr schöne Auflistung, danke hierfür, und danke auch fürs Hochladen auf YT! Bin ein relativ junger Mensch (24), der erst vor kurzem auf Georg Kreisler gestoßen ist. Sich mit etwas Struktur durch das Konvolut an Werken hören zu können, ist eine nette Hilfe. Ach wie gern hätte ich ihn doch noch live erlebt!

Grüße aus Wien

]]>
by: Mikromädchen http://halbstark.blogsport.de/2013/11/25/bolle/#comment-9101 Thu, 09 Oct 2014 21:33:55 +0000 http://halbstark.blogsport.de/2013/11/25/bolle/#comment-9101 Hihi :) Hihi :)

]]>