Kritik

Männlichkeit, Gewalt und Projektion (lange Version)

Anlässlich des heutigen internationalen Tags gegen Gewalt gegen Frauen (One billion rising) habe ich meinen Artikel über „Männlichkeit, Gewalt und Projektion“ grundlegend überarbeitet und massiv theoretisch erweitert. Mein damaliger Ausgangspunkt war die problematische öffentliche Diskussion über die Ereignisse in der Kölner Silvesternacht. (mehr…)

Männlichkeit, Gewalt und Projektionen (kurze Version)

Achtung!: Dieser Text stellt die Kurzversion meines Artikels dar. Die wesentlich umfangreichere Version ist hier zu finden.

Die rechtspopulistische Tenor zu den Ereignissen aus der Kölner Silvesternacht ist eindeutig: Männer aus „arabischen“ kulturellen Kontexten „importieren“ eine neue sexuelle Gewalt in die westlichen Gesellschaften. Die linke Gegenreaktion: Das ist falsch, denn beispielsweise am Oktoberfest sehe man, dass es auch im Westen eine rape culture gebe. Ich möchte diese Diskussion um eine paar grundlegende Gedanken über das Verhältnis von Männlichkeit und Gewalt ergänzen, die ich in dieser Form bisher noch nicht wiedergefunden habe. Wohlgemerkt unvollständig und kursorisch. (mehr…)

Gedanken zum roten Album von Tocotronic

Als Tocotronic ihr neues Album ankündigten, welches sich der Liebe widmet, war ich skeptisch, weil ich nach dem Großentwurf ihres letzen Albums „Wie wir leben wollen“, welchen sie übrigens selbst als „größenwahnsinnig“ bezeichneten, einen privatistischen Gegenentwurf befürchtete, der nicht davon gefeit sei, einem sentimentalen Liebeskitsch zu verfallen. Glücklicherweise irrte ich mich. (mehr…)

Faktenwissen versus Ideologiekritik

Ziel des kritischen Denkens ist die Erkundung der Möglichkeit einer Realisierung der Utopie, nicht die bloße Datenregistratur. Es arbeitet getrieben von dem Verdacht, daß es in der Welt mehr Fetische als Fakten gibt.
(Helmut Dahmer: Libido und Gesellschaft)

Derzeit wird in den verschiedenen sozialen Netzwerken von Linken begeistert das Ergebnis einer Studie des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verbreitet. Das Fazit der Studie gemäß Spiegel online ist: „Demnach zahlte 2012 jeder in Deutschland lebende Ausländer durchschnittlich 3300 Euro mehr Steuern und Sozialabgaben, als er an staatlichen Leistungen erhielt. Insgesamt sorgten die 6,6 Millionen Menschen ohne deutschen Pass so für ein Plus von 22 Milliarden Euro.“ Die deutsche Bevölkerung sieht das bisher allerdings anders: „im selben Jahr [waren] zwei Drittel der Deutschen überzeugt, dass Zuwanderung die Sozialsysteme belaste.“ (Deutschlandfunk) Hinter dem vermeintlich ökonomischen Kalkül des haushälterisch und statistisch hoch geschulten deutschen Stammtisches verbergen sich, wenig verwunderlich, nichts anders als xenophobe Ressentiments. (mehr…)

Destruktive Unmündigkeit. Gedanken zur negativen Verarbeitung kapitalistischer Zumutungen

Ist es so weit,
daß nicht einmal der Verbrecher seines Lebens sicher ist?
(Brecht: Über die Auswahl der Bestien)

Um den 6. März 2014 herum sorgt ein Video im Internet für Aufsehen: H. schlägt einem Hund mehrmals brutal auf die Maske, weil er ins Bett gemacht habe. Diese Szenen sind allerdings keineswegs soeben entstanden: Laut der Rhein-Zeitung (RZ) wurde der Täter für diese Tat bereits am 17. Februar angezeigt; die Polizei handelte noch am gleichen Tag und nahm ihm den Hund weg und brachte ihn für mehrere Tage in eine psychiatrische Einrichtung. Neben dieser unmittelbaren Intervention wurde auch ein Strafverfahren eingeleitet. Gemäß dem deutschen Tierschutzgesetz wird mit einer „Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer […] einem Wirbeltier a) aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden
zufügt.“ (mehr…)