Kritik des Schafes

Ich ging spazieren durch die Landschaft
Und machte abermals Bekanntschaft
Mit einem neunmalklugen Vieh.
Prompt standen wir uns vis à vis:
„Ach, Schaf“, begann ich zu bedauern
„Du musst stets auf der Koppel kauern
Und wirst nie frei und glücklich sein.
Gemein ist so was. Ganz gemein!
Zu gerne blökst du als der brave
Wolllieferant und bist nur Sklave.
Kommt dir nicht öfters in den Sinn
So frei zu sein, wie ich es bin?“
Das Schaf sah hoch und hob die Brauen,
So cool wie Schafe nun mal schauen,
Und gab zutiefst gedankenvoll
Das Folgende zu Protokoll:
„Da hast du Recht, ich werd’ geboren
Nur zu dem Zweck, dass ich geschoren
Und immerzu geschoren werd’,
Das ist das Schicksal, das mich nährt.
Jedoch geschieht’s nur einmal jährlich
Den Rest, den lebe ich entbehrlich
Als dieser Wiese Untertan
Mit frischem Klee und Löwenzahn.
Doch deine Haut, dem Joch entschlagen,
Musst täglich du zu Markte tragen.
Geschoren wirst du Tag um Tag,
Sieh nur in deinen Werkvertrag!
Du denkst dich frei im Paradiese
Und bist nur frei von einer Wiese.
Beginne ich mich umzuschaun,
Stehst Du nicht vor, nein hinterm Zaun.“

Anmerkung:
Knüpft an die Kritik der Kuh an.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • Tumblr

7 Antworten auf „Kritik des Schafes“


  1. 1 Tja 25. Mai 2011 um 20:36 Uhr

    … ändere einfach um in : Mit einer neunmalklugen Kuh
    Prompt waren wir per Du.
    „Ach, Rind … usw

  2. 2 Emil 25. Mai 2011 um 21:45 Uhr

    Warum sollte ich das umändern?

  3. 3 Tja 25. Mai 2011 um 23:28 Uhr

    Naja, immer auf die Schafe halt --!

  4. 4 Emil 25. Mai 2011 um 23:41 Uhr

    Das Bild des Schafes wurde doch positiv gezeichnet: Im Gegensatz zum lyrischen Ich, ist es sich seiner Lage sehr bewusst. Mit einer Kuh würde diese Analogie auch nicht gut funktionieren. Außerdem habe ich ja auch schon eine Kritik der Kuh geschrieben.

  5. 5 earendil 26. Mai 2011 um 9:36 Uhr

    Mir gefällts, besser noch als die Kritik der Kuh.

    In mehr oder weniger freier Assoziation fallen mir dazu diese beiden ein.

  6. 6 Träger des Lichts 28. Mai 2011 um 16:14 Uhr

    sehr schön pointiert.

  7. 7 Emil 28. Mai 2011 um 19:18 Uhr

    Vielen Dank euch beiden für das Lob!

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − neun =