Archiv für September 2010

Die Antinationale

[wird überarbeitet]

Anmerkung: Da ich mich mit der allseits bekannten Version von Emil Luckhardt nie anfreunden konnte – insbesondere die positiven Bezüge auf Nationen, „Völker“, Arbeit und Parteien stießen mir übel auf –, habe ich mir vor langer Zeit überlegt eine moderne Alternative zu schreiben. Dies ist mein (erster) Versuch. Aufgrund meiner Ansprüche an Formstrenge und damit Singbarkeit, sowie Nähe zum Original, konnte ich dies Gedicht leider nicht geschlechtsneutral formulieren. Ich bitte um Nachsicht.

Sarrazin – Rächer der Entdeutschten

Thilo Sarrazin ist schon ein armer Kerl. Da spricht er unerschütterliche Wahrheiten aus und erntet nichts als Schelte bei den bösen Medien (Die Presse lügt!) und seinem heiß geliebten deutschen Volk. Glücklicherweise hat er den Anwalt des kleinen, deutschen Mannes auf seiner Seite. (mehr…)

Versuch einer Selbstfindung

Ich bin vielleicht kein großer Dichter
Und zaubre doch mit manchem Stück
Ein kleines bisschen Lebensglück
Gelegentlich in die Gesichter.

Ich bin vielleicht kein großer Denker
Und denke doch trotz alledem.
Seh’ keinen Rat, doch das Problem
Der Herrscher, Richter und der Henker.

Ich bin vielleicht kein Revoluzzer
Und trotzdem revoltiere ich.
Zwar störe ich die Herrschaft nicht,
Doch bin ich auch kein Stiefelputzer.

Ich bin noch lange nicht ihr Hausknecht,
Noch längst nicht so ein armer Tropf.
- Vielleicht bin ich kein großer Kopf,
Doch trage ich ihn stolz und aufrecht.