Archiv für April 2010

Kampflied der Anarchisten

Wir sind die Anarchisten,
Ein wirklich faules Pack.
Wir liegen in den Kisten,
Meist bis zum Nachmittag.
Schon in der Jugend glänzen
Wir nur durch Schule schwänzen.
Man fickt und säuft und frisst
Und will nur noch faulenzen,
Als guter Anarchist.

Ihr seid bei uns sehr stutzig.
Natürlich auch mit Recht.
Denn wir sind meistens schmutzig
Und riechen folglich schlecht.
In unsrer kleinen Szene,
Da mangelt’s an Hygiene,
Was widerwärtig ist.
Man putzt sich nie die Zähne,
Als guter Anarchist.

Wir sind die Anarchisten,
Wir lieben die Gewalt.
Und hassen Polizisten
In jeglicher Gestalt.
Wir bauen Barrikaden,
Und machen großen Schaden,
Den man nicht schnell vergisst.
Man pinkelt an Fassaden,
Als guter Anarchist.

Wir tragen schwarze Pullis
Und schmeißen ständig mit
Den Deckeln von den Gullys
Auf Nazis und Profit.
Den Hut hinab geschoben,
Verhüllt in schwarze Roben,
Das Leben stumpf und trist.
Und irgendwie verschroben,
Als guter Anarchist.

Wir sind die Anarchisten
Und Chaos ist unser Ziel.
Von Recht und Realisten,
Da halten wir nicht viel.
Wir haben weder Ahnung,
Noch irgendeine Planung,
Was nach dem Kampfe ist.
Es fehlt dir jede Mahnung,
Als guter Anarchist.

Wir wohn’ in Katakomben,
Fern eurer bunten Stadt.
Und basteln dort an Bomben,
Fürs nächste Attentat.
Wir haben uns entschieden,
Entgegen eurem Frieden.
Man wird nicht gern vermisst,
Im Gegenteil gemieden,
Als guter Anarchist.