Bedienungsanleitung: Über die Funktionsweise der Maschine

Widersinnig strömen Dämpfe
Ins Gehäuse dieser Zeit,
Führen mit den Kolben Kämpfe
trotz der Aussichtslosigkeit.

Sie kennt keine Randfiguren,
Denn sie wirkt zentripetal.
Notfalls fügt sich den Strukturen
Jede Windung auch brutal.

Schmiere, Fett und heiße Öle,
- funktionale Konsequenz –,
Schmeicheln der gequälten Seele
Eines jeden Instruments.

Alles dient dem einen Zwecke,
Wegen dem sie existiert.
Ihre Fehler, alle Lecke
haben sie stets optimiert.

Jede autonome Regung,
letztlich eine Dysfunktion.
Zielgerichtet gilt Bewegung
Der aparten Produktion.

Virtuose Räderwerke
Greifen fließend Zahn in Zahn.
Kleinster Nenner ihrer Stärke
Ist das Rad, ihr Untertan.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • Tumblr

4 Antworten auf „Bedienungsanleitung: Über die Funktionsweise der Maschine“


  1. 1 Christoph 02. Februar 2010 um 13:41 Uhr

    Ein schönes Gedicht Maurice :) Mir kommts so vor, als wenn deine Reime immer… ähm…, wie soll ich sagen, „geschmeidiger“ werden^^ Ich find deine letzten Gedichte lesen sich etwas flüssiger, aber vielleicht les ich sie inzwischen auch einfach anders ;) Good Job Dude!

    Ach ja, Timo ausm AZ hat gefragt, ob du, Alex und Co. nicht mal eine Gedichte-Lesung dort voranstalten wollt?? Es scheint ja doch einige „Schreiberlinge“ zu geben, und warum mal nicht einen entspannt-lyrischen Abend gestalten!

    Liebe Grüße

    PS: Müssen demnächst mal wieder dieses Rennspiel daddeln, jetzt wo ich eingespielt bin xD

  2. 2 Morph 15. Februar 2010 um 19:02 Uhr

    Danke für dein Lob und deine „Alternativvariante“ (weiß nicht wie ich das schöne Gedicht sonst nennen kann.). Hat mir gut gefallen! :-) Bisher habe ich auf dem Planeten nichts veröffentlicht. Weil ich nicht wusste, dass es überhaupt möglich ist. Kannst du mir bitte erklären, wie ich das anstelle?

  3. 3 Morph 15. Februar 2010 um 22:07 Uhr

    Danke. Ich hab es jetzt eingestellt und hoffe, dass es klappt! :-)

    ps: mach weiter so! deine gedichte sind der hammer! :-)

  4. 4 pixelutopia 15. März 2010 um 20:36 Uhr

    Mir hat dieses hier auch sehr gut gefallen :)

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf × = zwanzig