Archiv für Oktober 2009

Hypochondrisches Sonett

Das Herz pocht wild im Takt der Sinne,
Die Stirn ist fiebrig, bleich und warm.
Ein Kribbeln spürt man auf dem Arm,
Als liefe auf ihm eine Spinne.

Im Bauch rumort, was längst vergessen.
Es liegt seit Tagen in ihm quer.
Verdaulich ist es wohl nicht mehr.
Es rebelliert das letzte Essen.

Man geht zum Arzt mit viel Getose
Und klagt ihm Schmerz in Herz und Bauch
Und hofft, dass er Arzneien gibt.

Dann untersucht er einen auch;
Es folgt die klare Diagnose:
„Sie sind nicht krank, sie sind verliebt.“

Anmerkung: Manchmal weiß ich gar nicht, ob das schon die Schmetterlinge sind oder noch meine chronische Magenerkrankung ist.