An das Stimmvieh

Drei, vier Jahre musst du warten,
Dann bist du ein Kreuzchen lang
Einer ihrer Demokraten,
Zeugnis gibt dein Urnengang.

Und du kannst dich frei entscheiden
Zwischen SPD, Union.
Manchmal kriegst du gleich die beiden,
Das Ergebnis kennst du schon.

Doch du sagst mit deiner Stimme
Hast du trotzdem eine Wahl.
Drum wählst du das minder schlimme
Übel, doch das ist fatal.

Denn du wählst, die dich beherrschen,
Ganz gleich wo dein Kreuz hinfällt.
Deine Stimme gilt den Ärschen,
Den Verwaltern dieser Welt.

Weil es liegt im stets bequemen
Wesen einer jeden Wahl:
Wandel gilt nicht den Systemen,
Höchstens ihrem Personal.

Keine Wahl wird dich befreien
Von der Mehrheitsdiktatur,
Von dem Staat und den Parteien,
Und der Machtapparatur.

Herrschaft und das volle Leben
Sind sich ewig unvertraut.
Nicht abgeben, nein erheben
Sollst du deine Stimme laut.

Folge nicht der Herde Kälber
In den Abgrund blind, devot.
Wenn du wählst, dann wähl’ dich selber,
Wähl’ das Leben, nicht den Tod!

Anmerkung: „Jeder Wähler erkennt mit der Ausübung seines Rechts dieses Prinzips [der Wahl] ausdrücklich an, das Prinzip der Berechtigung des Mehrheitswillens, das einzelne, selbständige Individuum zu unterdrücken, es den Beschlüssen der Majorität der aus der Majorisierung der Minoritäten hervorgegangenen Körperschaften gefügig zu machen, aus jeder Persönlichkeit eine Nummer im Gesamtbetriebe und aus jeder autonomen Regung eine Gefahr für das demokratische Ganze herzustellen.“ (Erich Mühsam)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • email
  • Tumblr

4 Antworten auf „An das Stimmvieh“


  1. 1 aldo 07. September 2009 um 16:49 Uhr

    maurice, ich bin begeistert.echt richtig gut!am scluss aber leider etwas undeutlich, wenn es denn wirklich eine aufforderung zum wahlboykott sein soll..soll es ja vermutlich sein.
    naja ich will hier auch keine demokratiefürrede halten.^^

  2. 2 Morph 01. Dezember 2009 um 22:26 Uhr

    Ich kann dem Geschriebenen nur zustimmen und muss dir sagen, dass deine Wortwahl der Oberhammer ist. Respekt.

    Wenn du wählst, dann wähl’ dich selber,
    Wähl’ das Leben, nicht den Tod!

    Danke für diese Verse! :-)

  1. 1 Twitter Trackbacks for In Anbetracht der NRW Wahl sei an die Wesensheit der Wahl als solche erinnert: [blogsport.de] on Topsy.com Pingback am 08. Mai 2010 um 13:17 Uhr
  2. 2 Abhandlung über den Parlamentarismus « HALBSTARK Pingback am 01. November 2010 um 11:04 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins × = vier